EuropeanSportscarTravel, Inh. Ralf Gunkel, Vincenzenbronner Hauptstraße 10, 90613 Großhabersdorf

 


Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)




I. Vertragsschluss


Das Zustandekommen des Vertrags richtet sich den gesetzlichen Regelungen. Kunde und EuropeanSportscarTravel (im folgenden als Veranstalter bezeichnet) erhalten je eine Ausfertigung des Vertrags.


II. Pflichten des Kunden


1. Der Kunde darf Fahrzeuge des Veranstalters keinesfalls führen, wenn er


a) sich nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und eines gültigen Führerscheins für das Führen des Sportwagens des Veranstalters befindet.

b) alkoholische Getränke zu sich genommen hat (0,0 Promille).

c) unter dem Einfluss von Drogen oder Betäubungsmitteln im weitesten Sinne steht – oder nach Einnahme von Medikamenten oder Arzneimitteln, die seine Fahrtüchtigkeit oder -tauglichkeit beeinträchtigen könnten.

d) an Krankheiten oder sonstigen psychischen oder physischen Beeinträchtigungen leidet, die seine Eignung zum sicheren Führen eines Fahrzeugs mindern oder aufheben könnten.



2. Der Kunde ist in jedem Fall verpflichtet,


a) die straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften im In- und Ausland stets zu beachten und insbesondere die jeweils vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit nicht zu überschreiten.

b) jegliche Nutzung der Fahrzeuge des Veranstalters zu unterlassen, die über die vertraglich vereinbarte Nutzung hinausgeht, z.B. nicht an motorsportlichen (Renn-)Veranstaltungen teilzunehmen, nicht außerhalb öffentlicher Verkehrsflächen zu fahren (Rennstrecke, Rollfeld etc.), keine giftigen, leicht entzündlichen oder sonst gefährlichen Stoffe oder Güter zu befördern.

c) das Fahrzeug bei dem Abstellen oder Verlassen stets in allen Teilen abzuschließen, das Verdeck oder Dach zu schließen, Fahrzeugschlüssel und -papiere nicht im Fahrzeug zu lassen, sondern an sich zu nehmen und für Unbefugte unzugänglich zu verwahren.

d) das für alle Fahrzeuge des Veranstalters geltende strikte Rauchverbot zu beachten.

e) den Anweisungen des Veranstalters Folge zu leisten.



3. Ohne ausdrückliche vorherige Einwilligung des Veranstalters darf der Kunde Fahrzeuge des Veranstalters weder Dritten überlassen, noch Dritte im Fahrzeug mit befördern.



III. Verkehrsunfall / Schaden


Jeden Schaden, der an einem Fahrzeug des Veranstalters oder bei dessen Betrieb entstanden ist, insbesondere jeden Verkehrsunfall, aber auch den Verlust oder den Diebstahl des Fahrzeugs, von Fahrzeugteilen oder -zubehör, hat der Kunde dem Veranstalter unverzüglich zunächst mündlich oder fernmündlich, nachfolgend schriftlich unter Beifügung einer Skizze anzuzeigen.

Bei jedem Verkehrsunfall ist der Kunde verpflichtet, unverzüglich die Polizei zu verständigen. Dies gilt auch bei selbstverschuldeten Unfällen ohne Mitwirkung oder Beteiligung Dritter (z.B. Kollision mit einem Verkehrsschild oder Gartenzaun).

Bei einem Diebstahl des Fahrzeugs, von Fahrzeugteilen oder -zubehör ist der Kunde ebenfalls verpflichtet, unverzüglich die Polizei zu verständigen und Anzeige zu erstatten.

In jedem Schadens- / Verkehrsunfall verpflichtet sich der Kunde, den Veranstalter bei der Geltendmachung, Durchsetzung oder Abwehr von Ersatzansprüchen im erforderlichen Maße zu unterstützen und sämtliche Auskünfte zu erteilen, die insoweit benötigt werden.

Gegnerische Ansprüche darf der Kunde in keinem Fall anerkennen.



IV. Haftung des Kunden


Der Kunde haftet dem Veranstalter für sämtliche Schäden, die er schuldhaft verursacht, soweit diese Schäden nicht von der Fahrzeugversicherung des Veranstalters abgedeckt werden oder sich aus nach nachfolgenden Regelungen Haftungserleichterungen oder -befreiungen ergeben.

Für alle Sportwagen des Veranstalters besteht neben der Kfz-Haftpflichtversicherung auch eine Fahrzeugvollversicherung (Vollkasko) mit einer Selbstbeteiligung von 10.000 Euro je Schadensfall - sowie eine Fahrzeugteilversicherung (Teilkasko) mit Selbstbeteiligung von ebenfalls 10.000 Euro je Schadensfall.

Bei fahrlässiger Verursachung von Schäden Dritter, die über die Kfz-Haftpflichtversicherung des Veranstalters reguliert werden, haftet der Kunde dem Veranstalter für dessen Beitragsschaden (schadensbedingt erhöhte Versicherungsbeiträge). Kommt es nach einem Schadensfall zu einem Regress des Kfz-Haftpflichtversicherers gegenüber dem Veranstalter als Versicherungsnehmer wegen einer Pflichtverletzung, die der Kunde zu vertreten hat (z.B. Unfallflucht oder Trunkenheitsfahrt), haftet der Kunde auch für diesen Schaden des Veranstalters.

Bei einfach fahrlässiger Verursachung von Schäden des Veranstalters, die über die Teilkasko versichert sind (z.B. Entwendung, Sturm-/Hagelschäden, Glasbruch, Wildunfall), haftet der Kunde dem Veranstalter bis zur Höhe der Selbstbeteiligung.

Bei einfach fahrlässiger Verursachung von Schäden des Veranstalters, die über die Vollkasko versichert sind, haftet der Kunde dem Veranstalter bis zur Höhe der Selbstbeteiligung. Darüber hinaus haftet der Kunde für fahrlässig verursachte Schäden des Veranstalters, die nicht unter den Schutz der Vollkasko fallen (z.B. Bergungs-, Abschlepp-, Gutachterkosten, Wertminderung, entgangenen Gewinn) – sowie für schadensbedingt erhöhte Versicherungsbeiträge des Veranstalters.

Bei grob fahrlässiger Verursachung von Schäden des Veranstalters besteht kein bzw. nur ein quotaler Versicherungsschutz über die Teil- und Vollkasko. Hier haftet jeweils der Kunde persönlich und in voller Höhe – unter Berücksichtigung einer etwaigen Versicherungsleistung.

Für vorsätzlich herbeigeführte Schäden des Veranstalters oder Dritter haftet der Kunde in jedem Fall persönlich und unbeschränkt.

Bei Verkehrsverstößen im In- und Ausland, die dem Kunden als Fahrzeugführer angelastet werden (z.B. Geschwindigkeitsübertretungen, Abstandsunterschreitungen, Halte-/Park-/Rotlichtverstöße, Überschreiten von Promillegrenzen), haftet der Kunde uneingeschränkt für sämtliche Schäden des Veranstalters (z.B. wegen polizeilicher Sicherstellung des Fahrzeugs, Halterhaftung des Veranstalters).



V. Haftung des Veranstalters


Wegen Verletzung vertraglich geregelter Pflichten haften der Veranstalter und dessen Vertreter wie Erfüllungsgehilfen nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit, soweit nicht nachfolgend eine weitergehende Haftung bestimmt ist.

Für schuldhaft verursachte Schäden wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit einer Person und auch für zwingende Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz haftet der Veranstalter auch bei einfacher Fahrlässigkeit. Selbiges gilt für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten durch den Veranstalter.

Die Haftung des Veranstalters wegen einfacher Fahrlässigkeit ist dem Grunde nach begrenzt auf den Ersatz vertragstypisch vorhersehbarer Schäden – und betragsmäßig beschränkt auf das 10-fache des Mietpreises, falls nicht eine Versicherung des Veranstalters höheren Ersatz leistet.



VI. Ersetzungsbefugnis des Veranstalters


Bei Ausfällen im Fuhrpark, z.B. durch technische Schäden, Unfall oder Verlust, ist der Veranstalter berechtigt, dem Kunden einen anderen Sportwagen zur Verfügung zu stellen. Soweit hierdurch kurzzeitige bzw. den Umständen und der Entfernung entsprechende Verzögerungen entstehen, hat der Kunde dies entschädigungslos hinzunehmen.

Begründet Fahrlässigkeit des Kunden oder höhere Gewalt den Ausfall eines Fahrzeugs, bemüht sich der der Veranstalter zwar ebenfalls, ein vergleichbares Ersatzfahrzeug zu stellen, ist aber hierzu nicht verpflichtet. In diesem Fall kann der Veranstalter dem Kunden auch ein beliebiges Fahrzeug der Oberklasse als Ersatz überlassen.



VII. Vertragsverletzung / Kündigung


Der Veranstalter sowie dessen Personal ist berechtigt, das Vertragsverhältnis mit sofortiger Wirkung zu kündigen, wenn der Kunde gegen seine vertraglichen Pflichten verstößt. Eine vorherige Kündigungsandrohung bzw. Abmahnung ist nur in Ausnahmefällen bei lediglich geringfügigen Verstößen erforderlich.

Im Kündigungsfall organisiert der Veranstalter auf Wunsch und Kosten des Kunden dessen Rücktransport zum Ort der Fahrzeugüberlassung.

Zur Zahlung des vereinbarten Entgelts bleibt der Kunde trotz Kündigung verpflichtet, jedoch unter Abzug ersparter Aufwendungen des Veranstalters.

Kündigungsbedingte Schäden des Veranstalters, z.B. wegen eines erforderlichen Rücktransports des von dem Kunden geführten Sportwagens, hat der Kunde zu ersetzen.



VIII. Rücktritt / Übertragbarkeit


Bei Zeitfahrten oder kurzer Mietdauer von bis 2 Stunden kann der Kunde bis unmittelbar vor Beginn der Fahrt kostenfrei den Rücktritt erklären. Bereits geleistete Zahlungen des Kunden werden umgehend rückerstattet.

Bei vereinbarter Teilnahme an einem Event oder vereinbarter Mietdauer von mehr als 2 Stunden kann der Kunde bis spätestens 1 Woche vor Event- oder Mietbeginn schriftlich den kostenfreien Rücktritt vom Vertrag erklären. Erfolgt der Rücktritt erst nach dieser Frist, steht dem Veranstalter Ersatz des entgangenen Gewinns sowie Aufwendungsersatz zu.

Diesen Ersatzanspruch kann der Veranstalter konkret berechnen oder unter Berücksichtigung des Mietpreises, gewöhnlich ersparter Aufwendungen und möglicherweise anderweitiger Verwendungen der Leistungen pauschalisieren.


Die Höhe des pauschalen Ersatzanspruchs des Veranstalters staffelt sich wie folgt:

20 % des vereinbarten Preises bei Rücktritt 6 bis 4 Tage vor Event- / Mietbeginn.

50 % des vereinbarten Preises bei Rücktritt 3 bis 1 Tag(e) vor Event- / Mietbeginn

80 % des vereinbarten Preises bei späterem Rücktritt oder Nichtantritt des Kunden.


Maßgeblich für die Fristberechnung ist der Zugang der Rücktrittserklärung bei dem Veranstalter.

Ansprüche aus dem Vertrag kann der Kunde nur mit vorheriger Zustimmung des Veranstalters auf Dritte übertragen. Ein Anspruch des Kunden auf Zustimmung des Veranstalters besteht nicht.



IX. Führerscheinvorlage / Datenschutz


Der Veranstalter ist berechtigt, von dem Kunden die Vorlage eines gültigen Führerscheins und eines gültigen Ausweispapiers (Personalausweis oder Reisepass) zu fordern – und jeweils eine Kopie für seine Vertragsunterlagen zu fertigen.

Alle Daten des Kunden, die der Veranstalter erhebt, dienen ausschließlich der Durchsetzung etwaiger vertraglicher und / oder gesetzlicher Ansprüche des Veranstalters – und werden nach vollständiger Vertragserfüllung gelöscht, soweit nicht der Kunde ausdrücklich künftige Informationen durch den Veranstalter wünscht, z.B. in Form eines Newsletters.

Zu anderen als den vorstehend genannten Zwecken erfolgt die Weitergabe kundenbezogener Daten an Dritte in keinem Fall, weder zu Werbe-, noch zu sonstigen Zwecken.



X. Anwendbares Recht / Erfüllungsort / Gerichtstand


Für alle Streitigkeiten aus und in Verbindung mit der Vertragsbeziehung gilt deutsches Recht.

Soweit der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist - oder keinen allgemeinen Gerichtsstand in der Bundesrepublik Deutschland hat, so gilt der Ort Fürth (Bayern) als Erfüllungsort und Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten aus diesem Vertragsverhältnis. Alternativ darf der Veranstalter auch jedes andere zuständige Gericht anrufen.

Eine zulässige Gerichtsstandsvereinbarung gilt auch für den Fall,

- dass der Kunde nach Vertragsschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort in das Ausland verlegt.

- dass der Wohnsitz oder gewöhnliche Aufenthalt des Kunden im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist.

 


AGB EuropeanSportscarTravel – Stand 07/2013
Urheber: KANZLEI VALES, Königswarterstr. 60, 90762 Fürth. Jede – auch nur auszugsweise – Nutzung, Vervielfältigung, Weitergabe und sonstige Verwendung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung.